Image

Der Lehrstuhl für slavistische Linguistik der Fakultät für Philologie sucht ab dem 01.09.2024 eine*n

Wiss. Mitarbeiter*in (m/w/d) für die Dauer von 3 Jahren mit 25,8895 Wochenstunden  (TV-L E13)

Die Stelle ist Teil des Projektes „Typen von Herkunftssprachen im Vergleich: Obersorbisch und Polnisch in Deutschland (HOsPoD)“. In diesem Projekt werden soziolinguistische und sprachstrukturelle Entwicklungen in den beiden genannten Sprachen vergleichend untersucht. Die hier ausgeschriebene Stelle beschäftigt sich mit sprachstrukturellen Fragestellungen in Bezug auf das Polnische.

Erhebung und Analyse sprachlicher Daten zum Polnischen in Deutschland und in Polen. Die folgenden Aufgaben werden in enger Kooperation mit den Projektleiterinnen bearbeitet.

Umfang: Teilzeit 
Dauer: befristet
Beginn: 01.09.2024
Bewerben bis: 24.06.2024

Ihre Aufgaben:

  • Erarbeitung von Testmaterialien zum Polnischen zu den Kategorien Verbalaspekt und Animatheit
  • Durchführung der Datenerhebung in NRW und in Polen
  • Aufbereitung und Auswertung der Daten
  • Selbstständige wissenschaftliche Forschung zu diesem Bereich mit dem Ziel einer Promotion

Ihr Profil:

  • Überdurchschnittlicher Masterabschluss in Slavistik oder einem affinen Fach, linguistischer Schwerpunkt
  • Sehr gute Deutschkenntnisse (C1)
  • Sehr gute Polnischkenntnisse (mindestens B2),
  • Wünschenswert: gute Englischkenntnisse
  • Wünschenswert: Erfahrung mit selbstständiger empirischer Arbeit
  • Fähigkeit zum selbstständigen Arbeiten, zur Organisation der Arbeitsabläufe sowie zur Arbeit im Team, Flexibilität und hohe Einsatzbereitschaft.

Wir bieten:

  • anspruchsvolle und abwechslungsreiche Aufgaben mit hoher Eigenverantwortung
  • Unterstützung durch und Zusammenarbeit mit kompetenten Kolleg*innen
  • teamorientierte Zusammenarbeit in einem engagierten, internationalen und wertschätzenden Team
  • Möglichkeiten der ortsflexiblen Arbeit
  • faire Arbeitszeiten und familiengerechtes Arbeiten

Weitergehende Informationen:

Erfolgt die Finanzierung bei der Einstellung ausschließlich von externen Drittmittelgebern, besteht für die Beschäftigten keine Verpflichtung zur Übernahme von Lehrverpflichtung.

In Auswahlgesprächen besteht auf Wunsch der sich bewerbenden Person (m/w/d) die Möglichkeit der Beteiligung des Personalrats. https://www.wpr.ruhr-uni-bochum.de/

Informationen zum TV-L finden Sie unter: https://oeffentlicher-dienst.info/

Die Ruhr-Universität Bochum (RUB) ist eine der führenden Forschungs­universitäten in Deutschland. Als reform­orientierte Campus­universität vereint sie in einzig­artiger Weise die gesamte Spann­breite der großen Wissenschafts­bereiche an einem Ort. Das dynamische Mit­einander von Fächern und Fächer­kulturen bietet den Forschenden wie den Studierenden gleicher­maßen besondere Chancen zur inter­disziplinären Zusammen­arbeit.


Die RUB steht für Diversität und Chancengleichheit. Daher fördern wir die Zusammenarbeit heterogener Teams und den beruflichen Weg von Menschen, die in den jeweiligen Arbeitsbereichen unterrepräsentiert sind. Die RUB wünscht ausdrücklich die Bewerbung von Frauen. In Bereichen, in denen sie unterrepräsentiert sind, werden sie bei gleicher Qualifikation bevorzugt berücksichtigt. Bewerbungen von Menschen mit Behinderung sind uns ebenfalls sehr willkommen.

Ansprechpartner/in für weitere Informationen:

Tanja Anstatt, Tel.: +49234 32 28389
Emilia Artemjew, Tel.: +49234 32 23389

Fahrtkosten, Übernachtungskosten und Verdienstausfall bzw. sonstige Bewerbungskosten für Vorstellungsgespräche können leider nicht erstattet werden.

Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung unter Angabe der ANR 3347 bis zum 24.06.2024 per E-Mail an folgende Adresse: tanja.anstatt@rub.de

Zurück zur Übersicht