Image

Der Lehrstuhl für die Geschichte Chinas der Fakultät für Ostasienwissenschaften sucht ab dem nächstmöglichen Zeitpunkt einen

Postdoc (m/w/d) bis zum 31.01.2026 mit 39,83 Wochenstunden  (TV-L E13)

Die Research Unit for Taiwanese Culture and Literature ist ein Forum für den wissenschaftlichen Austausch zu und mit Taiwan. Sie organisiert regelmäßig Lehr- und Kulturveranstaltungen mit Taiwanbezug und verfügt über eine der größten Forschungsbibliotheken zur taiwanischen Kultur und Literatur in Europa. Im Fokus stehen dabei linguistische, historische, medienwissenschaftliche und politische Themen.

Umfang: Vollzeit
Dauer: befristet
Beginn: nächstmöglich
Bewerben bis: 01.08.2022

Ihre Aufgaben:

  • Der zukünftige Stelleninhaber ist als Teilprojektleiter im Rahmen des BMBF-Verbundprojekts „Taiwan als Pionier – Lokale Innovation in der Dynamik globaler Megatrends“ tätig (LINK: https://www.uni-trier.de/universitaet/fachbereiche-faecher/fachbereich-ii/faecher/sinologie/tap-taiwan-als-pionier)
  • Das Teilvorhaben an der Ruhr-Universität Bochum sollte im Themenfeld „Erziehung / Bildung / Wissenschaft / Wissenstransfer als Motor der Moderne in Taiwan“ liegen
  • Es sollte nach Möglichkeit auch die japanische Kolonialperiode erfassen
  • Weitere Projektteile in Kooperation mit den Partneruniversitäten Trier und Tübingen beinhalten u.a. die Schaffung eines originären Fachnetzwerks, Aufbau einer Datenbank, Erstellung eines Methodenhandbuchs für Chinastudien mit Taiwanfokus und die Bereitstellung digitaler Lehrmodule
  • Mit diesem fachübergreifenden Ansatz sollen Chinastudien mit Fokus auf Taiwan institutionell gestärkt und ihre Sichtbarkeit in der bundesdeutschen Forschungslandschaft erhöht werden
  • Das Programm stammt aus der Förderlinie des BMBF „Kleine Fächer – zusammen stark“. Zu weiteren Details siehe die Ausschreibung des BMBF (LINK: https://www.bmbf.de/bmbf/shareddocs/bekanntmachungen/de/2019/09/2604_bekanntmachung?utm_source=hootsuite)

Ihr Profil:

  • Vorausgesetzt wird eine sehr gute Promotion in einem einschlägigen Fach (Sinologie, Chinawissenschaften, Japanologie, Geschichtswissenschaft), ggf. mit wissenschaftlicher Erfahrung bezüglich Taiwan oder japanischem Kolonialismus
  • Das Datum der Promotion sollte nicht länger als fünf Jahre zurückliegen
  • Die Bewerbenden zeichnen sich aus durch erste Erfahrung mit selbstständiger Forschung nach der Promotion, Teamfähigkeit und gegebenenfalls Erfahrung mit interdisziplinären und/oder internationalen Kooperationen
  • Gute Sprachkenntnisse in Chinesisch (Mandarin), Deutsch, Englisch in Wort und Schrift sollten vorhanden sein, Japanisch ist von Vorteil
  • Die Bereitschaft für eigenständige Forschungsaufenthalte im Zielland wird vorausgesetzt

Wir bieten:

  • anspruchsvolle und abwechslungsreiche Aufgaben mit hoher Eigenverantwortung
  • Unterstützung durch und Zusammenarbeit mit kompetenten Kolleg*innen
  • teamorientierte Zusammenarbeit in einem engagierten, internationalen und wertschätzenden Team
  • eine Beschäftigung an einer der größten Universitäten Deutschlands im Verbund der Universitätsallianz Ruhr

Weitergehende Informationen:

Erfolgt die Finanzierung bei der Einstellung ausschließlich von externen Drittmittelgebern, besteht für die Beschäftigten keine Verpflichtung zur Übernahme von Lehrverpflichtung.

Die Ruhr-Universität Bochum (RUB) ist eine der führenden Forschungs­universitäten in Deutschland. Als reform­orientierte Campus­universität vereint sie in einzig­artiger Weise die gesamte Spann­breite der großen Wissenschafts­bereiche an einem Ort. Das dynamische Mit­einander von Fächern und Fächer­kulturen bietet den Forschenden wie den Studierenden gleicher­maßen besondere Chancen zur inter­disziplinären Zusammen­arbeit.


Die RUB steht für Diversität und Chancengleichheit. Daher fördern wir die Zusammenarbeit heterogener Teams und den beruflichen Weg von Menschen, die in den jeweiligen Arbeitsbereichen unterrepräsentiert sind. Die RUB wünscht ausdrücklich die Bewerbung von Frauen. In Bereichen, in denen sie unterrepräsentiert sind, werden sie bei gleicher Qualifikation bevorzugt berücksichtigt. Bewerbungen von Menschen mit Behinderung sind uns ebenfalls sehr willkommen.

Ansprechpartner/in für weitere Informationen:

Frau Prof. Dr. Christine Moll-Murata, Tel.: +49234 32 28254
Frau Scarlett Leonow, M. A., Tel.: +49 234 32 26253

Fahrtkosten, Übernachtungskosten und Verdienstausfall bzw. sonstige Bewerbungskosten für Vorstellungsgespräche können leider nicht erstattet werden.

Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung (Lebenslauf, Zeugnisse der universitären Ausbildung, Publikationsliste) sowie eine Projektskizze für die Teilnahme am Verbundprojekt (möglichst in einer einzigen PDF-Datei) unter Angabe der ANR 715 bis zum 01.08.2022 per E-Mail an folgende Adresse: christine.moll-murata@rub.de

Zurück zur Übersicht