Image

Der Lehrstuhl für Soziologie/ Arbeit, Wirtschaft und Wohlfahrt der Fakultät für Sozialwissenschaft sucht ab dem 01.10.2024 eine*n

Wiss. Mitarbeiter*in (m/w/d) im Forschungsprojekt zu Genossenschaften als neuen Arbeitsmarktorganisationen für die Dauer von 3 Jahren mit 29,8725 Wochenstunden  (TVL E13)

Der Lehrstuhl Soziologie/ Arbeit, Wirtschaft und Wohlfahrt beschäftigt sich mit dem Wandel von Arbeitsmarkt, Arbeitsbeziehungen, Rechts- und Wohlfahrtsstaat und ist dabei in interdisziplinäre und internationale Kooperationen eingebunden (s. auch https://www.sowi.ruhr-uni-bochum.de/sozaww). Die Anstellung erfolgt im Rahmen des Projekts „Genossenschaften als neue Arbeitsmarktorganisationen von externen Erwerbstätigen – Revitalisierung der Wirtschaftsdemokratie?“, das durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft gefördert wird. Das innovative Grundlagenforschungsprojekt beschäftigt sich mit Genossenschaften als Arbeitsmarktorganisationen aus Perspektive der Arbeitsmarkt-, Organisations- und Industrial Relations-Forschung.

Die*der Stelleninhaber*in soll in dem empirischen Forschungsprojekt „Genossenschaften als neue Arbeitsmarktorganisationen von externen Erwerbstätigen – Revitalisierung der Wirtschaftsdemokratie?“ mitarbeiten. Das Projekt wird gemeinsam mit dem Lehrstuhl für Soziologie an der Universität Hohenheim durchgeführt.

Umfang: Teilzeit 
Dauer: befristet
Beginn: 01.10.2024
Bewerben bis: 28.07.2024

Konkrete Aufgaben sind die Mitarbeit an der Durchführung des Forschungsprojekts, insbesondere:

  • an der Planung, Durchführung und Auswertung von qualitativen Interviews und Dokumentenanalysen, und weiterer Erhebungen
  • an der Ergebnisaufbereitung in Form wissenschaftlicher Vorträge, Publikationen und Projektberichte sowie im Rahmen von Transferaktivitäten,
  • am Projektmanagement.

Ihr Profil:

  • Ein erfolgreich abgeschlossenes Hochschulstudium in Soziologie oder einem angrenzenden sozialwissenschaftlichen Fach
  • Interesse an Genossenschaften, neuen Arbeitsformen und arbeits-, organisationssoziologischen sowie arbeitsmarktbezogenen Fragestellungen,
  • Kenntnisse in mindestens einem der folgenden Themenfelder: Organisation und Arbeitsmarkt; Industrielle Beziehungen und Wirtschaftsdemokratie
  • Kenntnisse qualitativer Methoden, Kenntnisse in MS Office und ggf. der Software für die Auswertung qualitativer Daten (bspw. MAXQDA),
  • Erfahrungen in der Durchführung qualitativ-empirischer Forschungsprojekte.
  • Die Fähigkeit, komplexe Sachverhalte anschaulich in deutscher und englischer Sprache zu kommunizieren,
  • zuverlässiges, gewissenhaftes und strukturiertes Arbeiten, Eigeninitiative, Engagement und Teamorientierung, wissenschaftliche Neugierde, Lernbereitschaft und Kommunikationsfähigkeit.

Wir bieten:

  • anspruchsvolle und abwechslungsreiche Aufgaben mit hoher Eigenverantwortung
  • teamorientierte Zusammenarbeit in einem engagierten, internationalen und wertschätzenden Team
  • einen Arbeitsplatz mitten in der lebendigen Metropolregion Ruhrgebiet mit ihren vielfältigen kulturellen Angeboten

Weitergehende Informationen:

Erfolgt die Finanzierung bei der Einstellung ausschließlich von externen Drittmittelgebern, besteht für die Beschäftigten keine Verpflichtung zur Übernahme von Lehrverpflichtung.

In Auswahlgesprächen besteht auf Wunsch der sich bewerbenden Person (m/w/d) die Möglichkeit der Beteiligung des Personalrats. https://www.wpr.ruhr-uni-bochum.de/

Informationen zum TVL finden Sie unter: https://oeffentlicher-dienst.info/

Die Ruhr-Universität Bochum (RUB) ist eine der führenden Forschungs­universitäten in Deutschland. Als reform­orientierte Campus­universität vereint sie in einzig­artiger Weise die gesamte Spann­breite der großen Wissenschafts­bereiche an einem Ort. Das dynamische Mit­einander von Fächern und Fächer­kulturen bietet den Forschenden wie den Studierenden gleicher­maßen besondere Chancen zur inter­disziplinären Zusammen­arbeit.


Die RUB steht für Diversität und Chancengleichheit. Daher fördern wir die Zusammenarbeit heterogener Teams und den beruflichen Weg von Menschen, die in den jeweiligen Arbeitsbereichen unterrepräsentiert sind. Die RUB wünscht ausdrücklich die Bewerbung von Frauen. In Bereichen, in denen sie unterrepräsentiert sind, werden sie bei gleicher Qualifikation bevorzugt berücksichtigt. Bewerbungen von Menschen mit Behinderung sind uns ebenfalls sehr willkommen.

Ansprechpartner/in für weitere Informationen:

Prof. Dr. Birgit Apitzsch, Tel.: +49234 32 28981

Fahrtkosten, Übernachtungskosten und Verdienstausfall bzw. sonstige Bewerbungskosten für Vorstellungsgespräche können leider nicht erstattet werden.

Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung unter Angabe der ANR 3496 bis zum 28.07.2024 per E-Mail an folgende Adresse: sozaww-lehre@ruhr-uni-bochum.de

Zurück zur Übersicht