Image

Das Graduiertenkolleg 2132 „Das Dokumentarische. Exzess und Entzug“ der Fakultät für Philologie sucht zum 01.02.2023 

2 Postdoktorandenstellen (m/w/d) im DFG-GRK 2132 „Das Dokumentarische. Exzess und Entzug“, Ruhr-Universität Bochum bis zum 30.09.2025 mit 39,83 Wochenstunden  (TV-L E13)

Das Graduiertenkolleg behandelt das Dokumentarische als eine zentrale Komponente zeitgenössischer Medienkulturen. In der zweiten Förderphase des Kollegs soll ein Konzept des Dokumentwerdens entfaltet werden, das die Praktiken und technischen Innovationen erfasst, die das Feld des Dokumentierbaren hervorbringen und transformieren. Die im Kolleg organisierte Forschung trägt einerseits den digitaltechnisch angetriebenen Tendenzen einer umfassenden Einschreibung des Dokumentarischen in den Alltag Rechnung und problematisiert andererseits aktuelle politisch motivierte Verwerfungen einer jeden dokumentarisch verbürgten Wahrheit. Die interdisziplinär ausgerichtete Beschäftigung mit dokumentarischen Operationen geschieht in den vier Arbeitsbereichen „Formengeschichte und Theoriebildung des Dokumentarischen“, „Bild- und Textkulturen des Dokumentarischen“, „Selbstdokumentation und Affektkulturen“ sowie „Techno-Politiken und Ästhetiken des Dokumentarischen“.

Das Kolleg ist als strukturierte Graduiertenausbildung für deutsche wie internationale Graduierte konzipiert, die sich in einem Auswahlverfahren durch ihr fachliches Profil und ein herausragendes, interdisziplinär anschlussfähiges und im zeitlichen Rahmen der Förderung realisierbares Forschungsprojekt auszeichnen. Neben 12 Doktorand:innen werden jeweils zwei Post-Doktorand:innen am Kolleg gefördert, die ihr eigenes Post-Doc-Projekt vorantreiben und mit ihrer Expertise die Arbeit der Doktorand:innen unterstützen sollen.

Weitere Informationen zum Forschungs- und Studienprogramm des DFG-Graduiertenkollegs finden Sie unter: http://www.rub.de/das-dokumentarische

Umfang: Vollzeit
Dauer: befristet
Beginn: 01.02.2023
Bewerben bis: 03.10.2022

Ihre Aufgaben:

  • Ausarbeitung eines eigenen Forschungsprojektes im Themenfeld des Graduiertenkollegs - wir streben an, für eine der beiden ausgeschriebenen Positionen ein literaturwissenschaftliches Projekt zu gewinnen
  • Aktive Mitwirkung an der Planung, inhaltlichen Gestaltung und Durchführung des Forschungs- und Studienprogramms sowie der Workshops und Veranstaltungen des Kollegs; hier insbesondere die federführende Vorbereitung einer größeren interdisziplinären Tagung, die im Herbst 2024 stattfinden soll
  • Mitwirkung an und Betreuung von Publikationen des Kollegs

Ihr Profil:

  • Überdurchschnittlich abgeschlossene Promotion in einem der am Graduiertenkolleg beteiligten Fächer (Medien-, Film-, Literatur-, Theaterwissenschaften, Komparatistik oder Kunstgeschichte) sowie die Bereitschaft, ein einschlägiges Postdoc-Projekt auszuarbeiten. Im Kolleg werden zwei unterschiedliche Postdoc-Phasen gefördert: Zum einen fortgeschrittene Projekte, die einen Abschluss innerhalb von zwei Jahren erwarten lassen; zum anderen Forschungsprojekte, die noch am Anfang stehen und innerhalb von zwei Jahren zur Antragsreife entwickelt werden können.
  • Interesse an interdisziplinären Fragestellungen und an den Arbeitsbereichen des Graduiertenkollegs
  • Sehr gute Kenntnisse der englischen Sprache in Wort und Schrift
  • Fähigkeit zum selbstständigen Arbeiten ebenso wie zur Arbeit im Team, Flexibilität und hohe Einsatzbereitschaft
  • Erfahrungen in der Arbeit in interdisziplinären, drittmittelgeförderten Forschungsverbünden sind von Vorteil

Wir bieten:

  • anspruchsvolle und abwechslungsreiche Aufgaben mit hoher Eigenverantwortung
  • Unterstützung durch und Zusammenarbeit mit kompetenten Kolleg*innen
  • ein freundliches und kollegiales Umfeld
  • eine Beschäftigung an einer der größten Universitäten Deutschlands im Verbund der Universitätsallianz Ruhr
  • Möglichkeiten der ortsflexiblen Arbeit

Weitergehende Informationen:

Erfolgt die Finanzierung bei der Einstellung ausschließlich von externen Drittmittelgebern, besteht für die Beschäftigten keine Verpflichtung zur Übernahme von Lehrverpflichtungen.

In Auswahlgesprächen besteht auf Wunsch des Bewerbers (m,w,d) die Möglichkeit der Beteiligung des Personalrats.
Die Vorstellungsgespräche werden voraussichtlich Anfang November in Präsenz in Bochum stattfinden.

Der Bewerbung ist beizufügen:
• Nachweis der Promotion, Dissertationsgutachten
• Lebenslauf mit detaillierter Darstellung des wissenschaftlichen Werdegangs und der wissenschaftlichen Leistungen (Vorträge, Publikationen, Lehrerfahrung usw.)
• Darstellung des Postdocprojekts (Exposé) von max. 10 Seiten mit Zeit- und Arbeitsplan sowie Angaben dazu, wie sich das geplante Vorhaben in der Struktur des Forschungsprogramms und seinen Arbeitsbereichen verortet

Die Ruhr-Universität Bochum (RUB) ist eine der führenden Forschungs­universitäten in Deutschland. Als reform­orientierte Campus­universität vereint sie in einzig­artiger Weise die gesamte Spann­breite der großen Wissenschafts­bereiche an einem Ort. Das dynamische Mit­einander von Fächern und Fächer­kulturen bietet den Forschenden wie den Studierenden gleicher­maßen besondere Chancen zur inter­disziplinären Zusammen­arbeit.


Die RUB steht für Diversität und Chancengleichheit. Daher fördern wir die Zusammenarbeit heterogener Teams und den beruflichen Weg von Menschen, die in den jeweiligen Arbeitsbereichen unterrepräsentiert sind. Die RUB wünscht ausdrücklich die Bewerbung von Frauen. In Bereichen, in denen sie unterrepräsentiert sind, werden sie bei gleicher Qualifikation bevorzugt berücksichtigt. Bewerbungen von Menschen mit Behinderung sind uns ebenfalls sehr willkommen.

Ansprechpartner/in für weitere Informationen:

Herr Dr. Robin Schrade, Tel.: +49234 32 27008

Fahrtkosten, Übernachtungskosten und Verdienstausfall bzw. sonstige Bewerbungskosten für Vorstellungsgespräche können leider nicht erstattet werden.

Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung unter Angabe der ANR 1026 bis zum 03.10.2022 ausschließlich per E-Mail in einem PDF-Dokument an folgende Adresse: bewerbung-grk2132@ruhr-uni-bochum.de (adressiert an den Sprecher des Kollegs Prof. Dr. Friedrich Balke, Ruhr-Universität Bochum, Institut für Medienwissenschaft, Universitätsstr. 150, 44780 Bochum.)

Zurück zur Übersicht