Image

Der Lehrstuhl für Feststoffverfahrenstechnik der Fakultät für Maschinenbau sucht schnellstmöglich einen

Wissenschaftlichen Mitarbeiter (m/w/d) in einem durch das BMWK geförderten Projekt für die Dauer von 3 Jahren mit 19,915 bzw. 39,83 Wochenstunden (TVL E13)

Am Lehrstuhl für Feststoffverfahrenstechnik der Fakultät für Maschinenbau ist die Stelle eines/einer Wissenschaftlichen Mitarbeiters/in schnellstmöglich befristet für 3 Jahre zu besetzen. Die Stelle wird zunächst in Teilzeit (50% - 19,92 Wochenstunden) besetzt und nach einem halben Jahr auf eine Vollzeitstelle (100% - 39,83 Wochenstunden) angehoben.

Zu Ihren Aufgaben gehört die organisatorische und wissenschaftliche Bearbeitung eines Teilprojekts in einem BMWK-geförderten Verbundvorhaben zum Thema:

„Entwicklung einer Versuchsanlage zur Adsorption von Kationen aus Thermalwasser und zur Adsorbensregeneration“.

Das Projekt wird die Entwicklung einer neuen Filtertechnologie vorantreiben, die auf einen kostengünstigen und klimaneutralen Betrieb der geothermischen Wärmeerzeugung abzielt. Die aktuellen betrieblichen Herausforderungen in Bezug auf Ablagerungen, Korrosion und damit verbundene natürlich vorkommende radioaktive Materialien in geothermischen Anlagen behindern den Ausbau der Nutzung geothermischer Energie zum direkten Heizen und Kühlen sowie für andere industrielle Anwendungen. Daher besteht ein dringender Bedarf, diese häufig auftretenden betrieblichen Probleme anzugehen. In Deutschland entstehen hohe Betriebskosten durch Ausfallzeiten durch Niederschläge (Verstopfung von Schläuchen und nachlassender Wärmeaustausch und Injektivität). Ziel ist es, gezielt bestimmte Ionen aus dem Wasser herauszufiltern, um diese Prozesse oder die Anreicherung von Radionukliden zu verhindern. Dies soll durch die Anwendung von ionenselektiven Adsorptionsfiltern (Zeolith, Chitosan) erfolgen, die bereits im Labor erfolgreich getestet wurden und nun im Pilotmaßstab eingesetzt werden sollen. Das Teilprojekt der Ruhr-Universität umfasst im Wesentlichen das Design und den Bau einer Miniplant und deren Erprobung im Feld.

Umfang: Teilzeit/Vollzeit
Dauer: befristet
Beginn: schnellstmöglich
Bewerben bis: 13.12.2022

Ihre Aufgaben:

  • Definition der Anlagenanforderungen in Abstimmung mit Geothermieanlagenbetreibern und weiteren Projektpartnern
  • Modellierung einer eindimensionalen Strömung im Festbett unter Verwendung von Laborergebnissen und unter der Annahme eines homogenen Adsorptionsansatzes
  • modellgestützte Abschätzung des Durchbruchsverhaltens in Abhängigkeit von Adsorptionsbettgeometrie und Durchflussmenge
  • Dimensionierung des Adsorbers auf Grundlage der ermittelten Prozessanforderungen und der Modellierung
  • Bau der Mini-Anlage am Standort des Fraunhofer IEG in Bochum und Inbetriebnahme mit Frischwasser
  • Durchführung von Ad- und Desorptionsversuchen im Bypass geothermischer Anlagen
  • Auswertung der Versuchsergebnisse und Bewertung der Anlagenperformance
  • Erstellung allgemeiner Konstruktionsrichtlinien zum Upscaling für adsorptive Kationenfiltersysteme
  • ökologische und ökonomische Bewertung der entwickelten Technologie und Vergleich mit etablierter Technologie

Ihr Profil:

  • Sie verfügen über ein abgeschlossenes Hochschulstudium (Diplom/Master) im Bereich Maschinenbau, Verfahrens- oder Umwelttechnik und haben Erfahrung mit Verfahrenstechnik, Anlagenbau oder Chemie. Wünschenswert sind auch Erfahrungen im Bereich der Strömungsmechanik, Geologie und Geothermie.
  • Das Vorhaben wird mit dem Fraunhofer IEG in Bochum umgesetzt. Ihr Arbeitsplatz ist daher das Fraunhofer IEG. Sie sollten Freude am experimentellen Arbeiten haben, handwerklich geschickt sein und vor komplexen Projekten nicht zurückschrecken.

Wir bieten:

  • anspruchsvolle und abwechslungsreiche Aufgaben mit hoher Eigenverantwortung
  • ein freundliches und kollegiales Umfeld
  • einen modern ausgestatteten Arbeitsplatz
  • faire Arbeitszeiten und familiengerechtes Arbeiten

Weitergehende Informationen:

In Auswahlgesprächen besteht auf Wunsch des Bewerbers (m,w,d) die Möglichkeit der Beteiligung des Personalrats.

Der Umfang der Lehrverpflichtung richtet sich nach § 3 der Lehrverpflichtungsverordnung NRW.

Die Ruhr-Universität Bochum (RUB) ist eine der führenden Forschungs­universitäten in Deutschland. Als reform­orientierte Campus­universität vereint sie in einzig­artiger Weise die gesamte Spann­breite der großen Wissenschafts­bereiche an einem Ort. Das dynamische Mit­einander von Fächern und Fächer­kulturen bietet den Forschenden wie den Studierenden gleicher­maßen besondere Chancen zur inter­disziplinären Zusammen­arbeit.


Die RUB steht für Diversität und Chancengleichheit. Daher fördern wir die Zusammenarbeit heterogener Teams und den beruflichen Weg von Menschen, die in den jeweiligen Arbeitsbereichen unterrepräsentiert sind. Die RUB wünscht ausdrücklich die Bewerbung von Frauen. In Bereichen, in denen sie unterrepräsentiert sind, werden sie bei gleicher Qualifikation bevorzugt berücksichtigt. Bewerbungen von Menschen mit Behinderung sind uns ebenfalls sehr willkommen.

Ansprechpartner/in für weitere Informationen:

Herr Dr.-Ing. Pollak, Tel.: +49234 32 14277

Fahrtkosten, Übernachtungskosten und Verdienstausfall bzw. sonstige Bewerbungskosten für Vorstellungsgespräche können leider nicht erstattet werden.

Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung unter Angabe der ANR 1049 bis zum 13.12.2022 per E-Mail an folgende Adresse: sek@fvt.rub.de

Zurück zur Übersicht