Image

Der Lehrstuhl für Materials Discovery and Interfaces der Fakultät für Maschinenbau sucht ab dem 01.04.2024 zwei

Doktorand*innen (m/w/d) für die Dauer von 3,75 Jahren mit 39,83 Wochenstunden  (TV-L E13)

Im Rahmen des neuen Sonderforschungsbereichs SFB 1625 „Atomarskaliges Verständnis und Design von multifunktionalen Mischkristalloberflächen mit komplexer chemischer Zusammensetzung“ (https://www.mdi.ruhr-uni-bochum.de/forschung/crc1625.html.de) sind zum 01.04.2024 zwei Doktorand*innenstellen (m/w/d) für das Teilprojekt A01 "Theoretische Elektrochemie von CCSS-Oberflächen und Hochdurchsatz-Exploration von CCSS-Dünnschichtsystemen" zu besetzen. Mischkristalle mit komplexer chemischer Zusammensetzung (CCSS), die fünf oder mehr Elemente in einer einfachen Kristallstruktur enthalten, besitzen einzigartige elektrokatalytische Eigenschaften, die für künftige nachhaltige Energiesysteme wie Elektrolyseure entscheidend sind. Die außergewöhnlichen, oberflächendominierten Eigenschaften sind eine Folge der großen Anzahl verschiedener polyelementarer aktiver Stellen auf ihrer Oberfläche. Die Gestaltung dieser Oberflächenatomanordnungen (SAA) hat das Potenzial, die Beschränkungen herkömmlicher Elektrokatalysatoren zu überwinden und so den Weg für nachhaltige Materialien mit beispielloser Aktivität und Stabilität zu ebnen. Der SFB zielt darauf ab, SAA zu verstehen und zu kontrollieren: ihre Bildung, ihre Variation für verschiedene Systeme und Zusammensetzungen, Veränderungen der SAA aufgrund experimenteller Bedingungen und, - am wichtigsten - die systematische Anpassung und Manipulation von SAA, um ihre Eigenschaften zu gestalten. Wir suchen hochmotivierte Wissenschaftler*innen mit sehr guten Kenntnissen für Doktorand*in 1 im Bereich der Materialwissenschaft (dünne Schichten und Materialcharakterisierung wünschenswert), mit Interesse an elektrochemischen Materialien und Materialinformatik, und für Doktorand*in 2 für theoretische Elektrochemie und Simulation, die sich in einem interdisziplinären Umfeld an neue, spannende und vielversprechende Themen heranwagen und den Ehrgeiz haben mit den zur Verfügung stehenden außergewöhnlichen experimentellen Möglichkeiten und der Zusammenarbeit im SFB effizient neue wissenschaftliche Erkenntnisse zu generieren, zu publizieren und anzuwenden.

A01 ist ein gemeinsames Projekt, welches die theoretische Elektrochemie von CCSS (Prof. Rossmeisl, Kopenhagen) mit ihrer experimentellen Erforschung und Nutzung durch datengesteuerte Hochdurchsatzsynthese und -charakterisierung (Prof. Ludwig, Bochum) verbindet. Ziel ist es, CCSS mit elektrokatalytischen Eigenschaften auf der Grundlage des Verständnisses ihrer SAA zu identifizieren, was durch eng verknüpfte Simulationen und Experimente erreicht werden soll. Das iterativ gewonnene Verständnis wird genutzt, um neue CCSS-Katalysatoren vorherzusagen und zu entdecken. Der Rossmeisl-Teil von A01 wird die Theorie der Katalyse auf CCSS-Oberflächen auf der Grundlage von Werkzeugen wie DFT-Simulationen und maschinellem Lernen auf der atomaren Skala einzelner SAA und ihrer Eigenschaften entwickeln. Der Ludwig-Teil von A01 führt die Hochdurchsatzsynthese und -charakterisierung von CCSS-Dünnschichtsystemen auf der Grundlage der theoretischen und Simulationsarbeiten von A01 durch. Materialbibliotheken von Edelmetallen werden in weiten Bereichen des mehrdimensionalen Suchraums erforscht, um aktive Elektrokatalysatoren zu identifizieren, die im SFB weiter untersucht werden. Die Doktorandin/derDoktorand für das theoretische Teilprojekt (Rossmeisl) wird an der RUB beschäftigt sein und von Prof. Rossmeisl betreut werden. Die Doktorandin/derDoktorand wird hauptsächlich an der RUB arbeiten, aber auch regelmäßige Forschungsaufenthalte in Kopenhagen haben.

Umfang: Vollzeit
Dauer: befristet
Beginn: 01.04.2024
Bewerben bis: 21.03.2024

Ihre Aufgaben:

  • Doktorand 1 (Experiment)
  • Herstellung von Dünnschicht-Materialbibliotheken mittels kombinatorischen Sputterns
  • Hochdurchsatzcharakterisierung von Materialbibliotheken (EDX, XRD, XPS, LEIS,...)
  • Interdisziplinäre Zusammenarbeit innerhalb des SFB
  • Veröffentlichung der Ergebnisse
  • Doktorand 2 (Theorie)
  • Erstellung von Simulationen (DFT, maschinelles Lernen, Monte Carlo)
  • Analyse der Ergebnisse und Konstruktion von Modellen zum Verständnis der Chemie
  • Interdisziplinäre Zusammenarbeit innerhalb des SFB
  • Veröffentlichung der Ergebnisse

Ihr Profil:

  • Doktorand 1 (Experiment)
  • Abgeschlossenes Studium (Master, Diplom) mit werkstoffwissenschaftlichem Schwerpunkt mit sehr gutem Ergebnis im Bereich der Materialwissenschaft, des Maschinenbaus (Schwerpunkt Werkstoffe) oder der Physik, Chemie
  • Praktische Erfahrung in der Herstellung von dünnen Schichten, vorzugsweise Sputtern
  • Praktische Erfahrung auf dem Gebiet der Charakterisierung von dünnen Schichten, z. B. SEM, EDX, XRD, SPM, XPS
  • Englisch, sehr gute Kenntnisse in Wort und Schrift
  • Interesse an Veröffentlichungen
  • Doktorand 2 (Theorie)
  • Abgeschlossenes Studium (Master, Diplom) mit sehr gutem Ergebnis im Bereich der Chemie, Materialwissenschaft oder Physik
  • Erfahrung mit Dichtefunktionaltheorie, force field, machine learning potentials oder ähnlichen Simulationsmethoden
  • Erfahrung mit Simulationen im Zusammenhang mit Katalyse oder Elektrokatalyse oder verwandten Gebieten. - Programmiererfahrung
  • Englisch, sehr gute Kenntnisse in Wort und Schrift
  • Interesse an Veröffentlichungen

Wir bieten:

  • anspruchsvolle und abwechslungsreiche Aufgaben mit hoher Eigenverantwortung
  • Unterstützung durch und Zusammenarbeit mit kompetenten Kolleg*innen
  • teamorientierte Zusammenarbeit in einem engagierten, internationalen und wertschätzenden Team
  • ein freundliches und kollegiales Umfeld
  • einen modern ausgestatteten Arbeitsplatz

Weitergehende Informationen:

Erfolgt die Finanzierung bei der Einstellung ausschließlich von externen Drittmittelgebern, besteht für die Beschäftigten keine Verpflichtung zur Übernahme von Lehrverpflichtung.

In Auswahlgesprächen besteht auf Wunsch der sich bewerbenden Person (m/w/d) die Möglichkeit der Beteiligung des Personalrats. https://www.wpr.ruhr-uni-bochum.de/

Die Ruhr-Universität Bochum (RUB) ist eine der führenden Forschungs­universitäten in Deutschland. Als reform­orientierte Campus­universität vereint sie in einzig­artiger Weise die gesamte Spann­breite der großen Wissenschafts­bereiche an einem Ort. Das dynamische Mit­einander von Fächern und Fächer­kulturen bietet den Forschenden wie den Studierenden gleicher­maßen besondere Chancen zur inter­disziplinären Zusammen­arbeit.


Die RUB steht für Diversität und Chancengleichheit. Daher fördern wir die Zusammenarbeit heterogener Teams und den beruflichen Weg von Menschen, die in den jeweiligen Arbeitsbereichen unterrepräsentiert sind. Die RUB wünscht ausdrücklich die Bewerbung von Frauen. In Bereichen, in denen sie unterrepräsentiert sind, werden sie bei gleicher Qualifikation bevorzugt berücksichtigt. Bewerbungen von Menschen mit Behinderung sind uns ebenfalls sehr willkommen.

Ansprechpartner/in für weitere Informationen:

S. Thienhaus, MDI-Lehrstuhl@rub.de

Fahrtkosten, Übernachtungskosten und Verdienstausfall bzw. sonstige Bewerbungskosten für Vorstellungsgespräche können leider nicht erstattet werden.

Bitte senden Sie Ihre vollständigen und aussagekräftigen Bewerbungsunterlagen (aussagekräftiges Anschreiben, 1-seitiges Motivationsschreiben, Lebenslauf mit Zeugnissen, ggf. eigene Veröffentlichungen) als ein pdf-Dokument unter Angabe der ANR 2849 bis zum 21.03.2024 per E-Mail an: Dr. S. Thienhaus, MDI-Lehrstuhl@rub.de

Bitte schreiben Sie auch dazu, an welcher der beiden Doktorandenstellen Sie Interesse haben.

Zurück zur Übersicht