Image

Die Abteilung für Medizinische Psychologie und Medizinische Soziologie der Medizinischen Fakultät sucht ab dem 01.06.2024 eine*n

Doktorand*in (m/w/d) für die Dauer von 3 Jahren mit 29,8725 Wochenstunden  (TV-L E13)

Die Abteilung für Medizinische Psychologie und Medizinische Soziologie verfolgt ein interdisziplinär und translational angelegtes Forschungs-, Versorgungs- und Lehrkonzept an der Schnittstelle zwischen Grundlagenforschung und Klinik. Mit dem übergeordneten Schwerpunkt „Interozeption & Schmerz“ und den Forschungsschwerpunkten Affektive Neurowissenschaften sowie Soziale Neurowissenschaften werden Forschungsprojekte in standortübergreifenden, nationalen und internationalen Forschungsverbünden durchgeführt und mit innovativen Qualifizierungs- und Lehrangeboten verknüpft.

Wir bieten ein multiprofessionelles, dynamisches und engagiertes Forschungsteam sowie eine hervorragende Infrastruktur mit interessanten Gestaltungsspielräumen für translationale Forschung zur wissenschaftlichen Qualifizierung.

Zur Verstärkung unseres interdisziplinären Teams ist im Bereich Medizinische Psychologie und Medizinische Soziologie unter der Leitung von Prof. Dr. Sigrid Elsenbruch, zum nächstmöglichen Zeitpunkt, spätestens zum 01.06.2024 die Stelle einer/eines wissenschaftlichen Mitarbeiterin/s (m/w/d) in Teilzeit (75%, TV-L E13) zu besetzen. Die Stelle ist auf drei Jahre befristet. Übergeordnetes wissenschaftliches Ziel ist ein besseres Verständnis von Mechanismen des Schmerzerlebens und seiner Modulation. Im Rahmen experimenteller und interdisziplinärer Forschungsprojekte sowohl mit gesunden Proband*innen als auch mit Patient*innen mit dem Ziel der Promotion komplettieren Sie unser Team bei der Untersuchung psychobiologischer, neurowissenschaftlicher und medizinischer Faktoren der Entstehung, Aufrechterhaltung und Therapie chronischer Schmerzen und Störungen der Darm-Hirn-Achse.

Umfang: Teilzeit
Dauer: befristet
Beginn: 01.06.2024
Bewerben bis: 04.03.2024

Ihre Aufgaben:

  • Planung, Durchführung, Auswertung und Publikation von Experimenten beim Menschen unter Anwendung von Methoden der Verhaltens- und Neurowissenschaften sowie der experimentellen Schmerz- und Stressforschung
  • Unterstützung bei der Gestaltung und Durchführung von Lehrveranstaltungen

Ihr Profil:

  • Ausgezeichnetes abgeschlossenes Hochschulstudium (Diplom oder Master) im Bereich Psychologie, Neurowissenschaften oder einer angrenzenden Disziplin
  • Ein ausgeprägtes Interesse an neurowissenschaftlichen Forschungsthemen und interdisziplinärer experimenteller Forschung mit dem Ziel einer überdurchschnittlichen Promotion
  • Vorerfahrungen in biopsychologischen, experimentalpsychologischen und/oder neurowissenschaftlichen Forschungsmethoden beim Menschen sind von Vorteil, aber keine Voraussetzung
  • Hohe Flexibilität, Engagement, Teamfähigkeit und exzellente kommunikative Kompetenzen
  • Gute Statistik- und Englisch-Kenntnisse erwünscht

Wir bieten:

  • Unterstützung durch und Zusammenarbeit mit kompetenten Kolleg*inneng
  • teamorientierte Zusammenarbeit in einem engagierten, internationalen und wertschätzenden Team
  • eine Beschäftigung an einer der größten Universitäten Deutschlands im Verbund der Universitätsallianz Ruhr
  • Möglichkeiten der ortsflexiblen Arbeit

Weitergehende Informationen:

In Auswahlgesprächen besteht auf Wunsch der sich bewerbenden Person (m/w/d) die Möglichkeit der Beteiligung des Personalrats. https://www.wpr.ruhr-uni-bochum.de/

Der Umfang der Lehrverpflichtung richtet sich nach § 3 der Lehrverpflichtungsverordnung NRW.

Die Ruhr-Universität Bochum (RUB) ist eine der führenden Forschungs­universitäten in Deutschland. Als reform­orientierte Campus­universität vereint sie in einzig­artiger Weise die gesamte Spann­breite der großen Wissenschafts­bereiche an einem Ort. Das dynamische Mit­einander von Fächern und Fächer­kulturen bietet den Forschenden wie den Studierenden gleicher­maßen besondere Chancen zur inter­disziplinären Zusammen­arbeit.


Die RUB steht für Diversität und Chancengleichheit. Daher fördern wir die Zusammenarbeit heterogener Teams und den beruflichen Weg von Menschen, die in den jeweiligen Arbeitsbereichen unterrepräsentiert sind. Die RUB wünscht ausdrücklich die Bewerbung von Frauen. In Bereichen, in denen sie unterrepräsentiert sind, werden sie bei gleicher Qualifikation bevorzugt berücksichtigt. Bewerbungen von Menschen mit Behinderung sind uns ebenfalls sehr willkommen.

Ansprechpartner/in für weitere Informationen:

Claudia Levenig, Tel.: +49234 32 24994

Fahrtkosten, Übernachtungskosten und Verdienstausfall bzw. sonstige Bewerbungskosten für Vorstellungsgespräche können leider nicht erstattet werden.

Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung unter Angabe der ANR 2909 bis zum 04.03.2024 per E-Mail an folgende Adresse: claudia.levenig@rub.de

Zurück zur Übersicht